26. April 2021
vor kurzem habe ich den Film „Nach der Hochzeit“ der dänischen Regisseurin Susanne Bier gesehen. Ein wirklich toller Film, mit fein gezeichneten und sehr pur gespielten Charakteren. Vor allem eine Szene hat mich tief berührt, als Jørgen, einer der Hauptprotagonisten, seine ganze Auflehnung, Verzweiflung, Angst und Wut über seinen bevorstehenden Tod herausbrüllt. Seine Frau Helene ist bei ihm und in ihrem Gesicht sieht man das ganze Gefühlsspektrum menschlichen Mitgefühls gespiegelt....
21. April 2021
Heute war ich unter Druck. Ich wollte einmal wieder zu Vieles auf einmal. Ab einem gewissen Arbeitsdruck-Pegel weiß ich, es ist besser erst einmal innezuhalten. Die Arbeit würde mir sonst nicht leicht von der Hand gehen und mich viel Energie kosten. Am Ende würde ich ein kleines Produkt haben, mit dem ich nicht zufrieden wäre. Kennst du das? Was tun?

12. April 2021
Klient*innen kommen zu mir in die Praxis und berichten mir von Überlastung, Ängsten oder Unsicherheit. Oft ist dabei das Thema der eigenen Grenzen berührt. Wie meine Mutter, wie mein Vater. Manche von uns wuchsen mit Eltern auf, die nicht gut in der Lage waren, ihre eigenen Grenzen zu spüren. Eine mögliche Folge davon kann sein, dass du große Nähe herstellen und zulassen kannst, dich dabei aber selbst übergehst. Im Nachklang zu solchen Begegnungen merkst du ein diffuses Unbehagen oder...
29. März 2021
Meinen erster Zugang zum Familienstellen hatte ich über Bücher von Bert Hellinger. Da war ich Anfang 20. Die Methode hat mich stark fasziniert. Ein sehr charismatischer Mann, dieser Hellinger. Die Idee einer Ordnung in der Familie, dass alles so schön aufgeräumt sein könnte, mochte ich. Beim zweiten Buch begannen aber auch dieses diffuse Ablehnungsgefühl. Irgendetwas behagte mir nicht. Er hatte mir zu klare Ansichten, zu feste und auch zu patriarchale Strukturen.

29. März 2021
Kann ich Familienaufstellungen auch alleine machen? Die kurze Antwort lautet: Ja, das kannst du.
29. März 2021
Ich habe mich zu einem Blog entschieden. Das ist ein Schritt für mich. Ein Schritt mich zu erweitern und meine persönlichen Grenzen ein Stück zu überschreiten. Ein kleines Wagnis. Mein Mann würde sagen „ein moderates Risiko“.

Mitglied in:

Folgen Sie mir auch auf:



Anne Schricker | Heilpraktikerin für Psychotherapie / 040 31 81 43 23 / info@anne-schricker.de